Saharacamp vom BMW GS Club in Marokko Teil 2


 
Werbung

 

 

 
Für heute war eine grosse neue Gruppe von BMW Marokko angekündigt. Alle waren schon ganz aufgeregt. Die Leute leben hier und mussten was ihr Fahrkönnen angeht also absolute Profies sein.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Da endlich tauchten sie am Horizont auf und sahen die Flussdurchfahrt beim alten Fort.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Der Erste liess seinen Motor aufheutlen, gab mächtig Gas und schoss den Hügel hinab.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Das Wasser spritzte hoch auf, als er seine Maschine ohne zu Zögern in die Fluten lenkte.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Zielsicher steuerte er seine nagelneue BMW R 1200GS LC (ja, auch BMW gibt es inzwischen mit Wasserkühlung) und setzte sie volle Kanne gegen einen Felsen.
Nach deutschen Massstäben war die Maschine mit ihrem verzogenen Ramen danach sicher ein Totalschaden.
 

 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Für Marokkaner jedoch kein Problem.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Der lecke Wasserkühler der LC wurde flink durch ein Stück Gartenschlauch überbrückt (so wurde sie wieder zur Luft gekühlten) und die gebrochenen Plastikteile klebten wir mit Aufklebern vom Saharacamp.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Der platte Reifen wurde kurzerhand mit Reifenpilot geflutet. Anschliessend funktionierte das RDC Reifenluftdruck Controllsystem natürlich nicht mehr. Egal son Quatsch braucht eh niemand.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Es wurden fleissig Fotos gemacht, um sämtliche Kanäle der sozialen Netzwerke mit diesen Heldentaten zu fluten.
 
Am nächsten Tag führte ich die gesamte Gruppe zur heissen Quelle.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
So eine riesige Gruppe entwickelt eine erstaunliche Eigendynamik.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Da jeder der Marokkaner wiederum Chefs und Untergebene hatte, denen er gehorchen musste, wurden Anweisungen von mir nur sehr verzögert umgesetzt.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
So dauerte es alleine 2 Stunden nach der offiziellen Abfahrzeit, bis jeder seine Motorradklamotten an hatte und wir uns tatächlich in Bewegung setzten.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Als sich spontan Teilnehmer aus der Gruppe lösen wollten um einen anderen Weg zu nehmen, folgte ihnen versehentlich die halbe Gruppe wie Schafe auf dem Weg zum Schlachter.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Die Marokkaner gaben sich alle Mühe, mich mit spektakulären Umfallern teilweise aus dem Stand etc zu unterhalten.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Die meisten von ihnen schienen das erste Mal den Asphalt verlassen zu haben.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Wir hatten viel Spass an der Quelle. Anschliessend ging es lecker Essen und dann mit der riesigen Schlange zur ehemaligen Rallye Dakar Strecke "Plage Blanche".
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Die meisten von ihnen schafften nichtmal die Auffahrt und wollte lieber auf meine Rückkehr warten. Mit dem Rest düste ich anschliessend bei Ebbe zum Schiffswrack.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Die erwachsenen Männer freuten sich wie kleine Kinder über diese Tour. Heute sei der beste Tag in ihrem Leben.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
So ein Lob geht natürlich runter wie der leckere Honig, den wir immer zum Frühstückserviert bekommen.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Heute bin ich Krank. Es war wohl die letzten Tage doch etwas zu viel Stress. Trotzdem finden meine Touren natürlich wie geplant statt.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Es ist wieder einmal Samstag und damit Zeit für ein Highlight: Den Kamelmarkt, auf dem man auch alles andere wie zB Ziegenköpfe bekommt.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Leider können uns nicht alle Teilnehmer begleiten.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Einer hat einen höchst seltsamen Fehler: Immer wenn er sein Navi einschaltet, meldet sein ABS einen Fehler. Ohne Navi wollte er jedoch nicht fahren und ohne ABS sei es zu gefährlich.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Ein anderer hat einen platten Reifen, bekommt sein Rad jedoch nicht ausgebaut, da normales Werkzeug nicht passt und Torx Werkzeug in der Sahara Wüste natürlich Mangelwahre ist.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Schliesslich bekommt er die Schrauben doch noch raus. Ein Teilnehmer hatte Spezialwerkzeug dabei.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Als Unterlage für sein Motorrad dienen die im Camp allgegenwärtigen Kataloge der Firma Touratech. Ein Glück dass wir die mit hatten.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Dummerweise scheint die Luft des Reifens durch die Speichen der KTM 1190 zu entweicken. Das Felgenband scheint undicht.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Einen für so grosse Maschinen passenden Schlauch in Marokko auf zu treiben gelang uns jedoch leider nicht sofort. In Marokko gibt es eigentlich nur kleine 125er, die im Sand etc. nicht stecken bleiben.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Heute war meine gelbe Rallye Maschine krank. Nachdem viele Teilnehmer und ich mir ihr tolle Touren gemacht hatten, wollte sie am Morgen einfach nicht starten.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Die Teilnehmer standen in voller Montur herum und das Motorrad des Tourguides sprang nicht an. Ich weiss schon, warum ich privat seit Jahren Honda fahre.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Der schuldige war schnell gefunden: Die Zündkerze. Obwohl ich niemand darum gebeten hatte, bekam ich mächtig Haue. Ratschläge sind eben auch Schläge.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Meine Vermutung ging eher in Richtung Benzinpumpe. Das vertraute surren beim Einschalten der Zündung fehlte.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Diese Vermutung wurde schnell bei Seite gefegt. Am Auspuff rieche es (ganz schwach wie bei jedem Motorrad) nach Benzin.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Ich solle die Zündkerze heraus schrauben. Da war man sich einig. Ich weigerte mich und schickte die Gruppe schonmal ohne mich los.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Christoph kannte die Strecke und sprang spontan als Tourguide ein. Dann machte ich mich bei der Rallyemaschine auf die Suche nach den Sicherungen.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Der Mechaniker vom Stromagregat des Camps lieh mir freundlicherweise sein Werkzeug und half beim abschrauben des Tanks.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Mein Verdacht bestätigte sich: Die 20A Sicherung der Benzinpumpe war durchgebrannt. Vermutlich hatte Dreck im Benzin vom Fass tanken die Pumpe kurzzeitig blockiert.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Flink ersetzten wir sie durch die 15A Sicherung der Hupe. Wer braucht die schon bei dem lauten Auspuff? Dann sprang das Rallye Motorrad wie gewohnt an.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Nun hatte ich Zeit, mich um das auf der Internetseite versprochene Fahrtraining einer Teilnehmerin zu kümmern. Sie hatte sich nicht mit auf die offroad Tour getraut.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Gemeinsam übten wir Enduro fahren am alten Fort. Dabei erzählte sie von ihrem "Sicherheitsring" an der linken Hand, der sie in islamischen Ländern wirkungsvoll vor aufdringlichen Männern schützt.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Am Abend war ich etwas erstaunt, warum zwei neue Teilnehmer in unserer lustigen Runde dem Kellner immer meinen Namen zu riefen. To bias!
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Der Kellner verstand und brachte two beers ;-) In islamischen Ländern ist Alkohol keine Selbstverständlichkeit. Im Camp gab es ihn jedoch reichlich.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Auch andere Dinge waren im Camp möglich. Auch wenn öffter Witze darüber gemacht wurden war Gerard in der Lage, innerhalb von 5 Tagen selbst neue Reifen für hier absolut exotische riesen Motorräder per Bus aus Casablanka anliefern zu lassen.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Diese kann man dann entweder in Guelmim montieren lassen, oder man erledigt die Montage als Teamwork gemeinsam vor Ort.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Auch zwei Mietmotorräder konnte Gerard kurzfristig für ca. 180 Euro pro Tag aus Agadir anliefern lassen, als unerwartet neue Teilnehmer auftauchten und hier mitten in der Wüste reihenweise Leihmotorräder erwarteten.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Die versprochenen Quads konnten in Sidi Ifni abgeholt und für 30 Euro pro Stunde oder 150 Euro pro Tag gefahren werden.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Was man nicht sehen konnte war also trotzdem auf Wunsch für die Teilnehmer vorhanden. Wie alles in Afrika kostet es eben nur etwas Zeit und Geld.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Einen eigenen Rettungshubschrauber vor Ort mit sich in der Sonne langweilenden Notärzten darf man für 150 Euro Wochenbeitrag allerdings nicht ernsthaft erwarten. In Guelmim gibt es das nächste Krankenhaus.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Für gerade einmal 10 Euro pro Tag mieteten wir am nächsten Tag für Pia ein 80 ccm Mofa.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Mit diesem Fahrzeug war sie, wie auch die Fischer und Schafhirten hier, im Gelände schneller unterwegs als einige Teilnehmer mit ihrer BMW 1200 GS.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Da auch schwierige Etappen wie die Flussdurchfahrt für Pia ein Kinderspiel waren, durfte sie eine Gruppe sogar auf der Wahl Tour begleiten.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Ein schweizer Paar mit gemieteten 1190er KTMs für 180 Euro pro Stück und Tag trauten sich diese Offroadtour nicht zu.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Weniger ist oft einfach mehr. Wie eine Ziege sprang das kleine Mofa von Stein zu stein. Pia fuhr im stehen wie eine professionelle Trialfahrerin.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Werbung
Als am Ende dieser anspruchsvollen Offroadetappe die Kette des Mofas riss, schleppte ich sie mit einem Spanngurt von Fussraste zu Fussraste ab.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Dabei wickelten wir den Gurt nur um Pias Raste, damit sie ihn mit dem Fuss halten und sich notfalls abkoppeln konnte.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Auf diese Weise konnte das Mofa sogar auf der Asphalt Strecke mit den grossen BMW mit halten.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Damit diese im Gelände zuverlässig fahren ohne dass der Fahrer durch das Eingreifen irgendwelcher elektronischer Assistenten gefährdet wird,
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
kann man die Antriebsschlupfregelung (die das Fahren im Sand quasi unmöglich macht) und das ABS (dass bergab auf Schotter die Bremsen öffnet)
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
im Enduro pro Modus durch das Setzen eines speziellen Steckers unter der Sitzbank deaktivieren. Wenn man es weiss.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Hier kam es zum Sturz eines Teilnehmers, der Berg runter plötzlich keine Bremswirkung mehr hatte.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Ansonsten kam es abgesehn von einem meiner Meinung nach BMW typischen Kardantunnelbruch zum Glück zu keinen weiteren Zwischenfällen. Die Wochen vergingen im Flug.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Zwischendurch trafen wir bei den Höhlen von Sidi Ifni unsere Freunde aus Hechlingen mit ihrer geführten Marokko Tour.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Für Leute die gut zu Fuss sind, sind die Höhlen ein wares Fotoparadies.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Den Strand entlang kann man durch einige dieser Höhlen wandern. Für die Abkühlung zwischendurch ist das Meer stets in Reichweite.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Eine kleine Abkühlung gab es auch als Gerard plötzlich seine Abreise bekannt gab.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Er versprach jedoch, mir für die Rückreise, Diesel, Maut, die Fähre, Essen, Übernachtungen und für eventuelle Reifenpannen Geld zu überweisen. Dann muss ich das Auto wenigstens nicht irgendwo am Wegrand stehen lassen, wenn der Tank leer ist ;-)
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Nun hielt ich also alleine die Fahnen hoch und richtete mich mit meinen Tourenvorschlägen spontan nach dem Wunsch der letzten Teilnehmer.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Das ist eben der Vorteil einer kleinen Gruppe.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Auch ohne den ganzen Trubel verbrachten wir einige super entspannte Tage, besuchten die heisse Quelle, den Kamelmarkt und den toten Wal.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Ich bin immer noch krank. Als ich mit meinem Husten nachts das halbe Camp wach hielt, lernten wir eine Tierärztin kennen, die mit ihrem Mann in einem riesigen LKW auf Reisen in Marokko war.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
An Bord des 6x6 LKWs befand sich auch eine gut ausgestattete Apotheke, aus der ich mit Hustensaft versorgt wurde.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Ich wollte den Leuten eigentlich nicht zur Last fallen aber man bestand darauf. Vielen Dank :-)
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Wir trafen die LKW Bewohner erneut am weissen Strand, als ich mal wieder eine Gruppe zum Schiffswrack führen wollte.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Gastfreundschaftlich wurden wir alle zum Kaffee eingeladen, als meine gelbe Maschine, die zunehmend für Probleme sorgte, plötzlich gar nicht mehr anspringen wollte.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Als wir die Maschine dann per Zurrgurt abschleppen wollten und ich probehalber einen Gang einlegte, sprang sie dann doch wieder an.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Vermutlich hatte sie uns auf diese Weise einfach zu einer netten Kaffeerunde am ansonsten menschenleeren Strand verhelfen wollen.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Auf diese Weise hatte sogar eine Panne etwas positives.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Weniger positiv ist die Tatsache, dass nach wie vor alle Dokumente und Vollmachten des Autos und der Motorräder auf Mohamed laufen. Beim Zoll in Agadir ist es uns zwei mal nicht gelungen, die Dokumente umschreiben zu lassen.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Mohamed sollte das Auto ja ursprünglich nach Deutschland fahren. Er ist aber heim geflogen als es zum Streit gekommen war, weil er als Ortskundiger Feuerholz für unser Lagerfeuer organisieren sollte.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Für so etwas sei er nicht hier. Dass sei unter seiner Würde.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Nach Ende des Camps packte ich die Motorräder und allen Krempel in den VW Crafter und machte mich auf den 1100 km langen Weg zur Grenze.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Ich passierte zahlreiche Polizeikontrollen. In jedem kleinen Dorf lauerten die Strassenräuber mit ihren Laserpistolen. Wie in den meisten Ländern geht auch in Marokko die Gefahr nicht von Räubern oder islamistischen Terroristen sondern von der Polizei selber aus.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Auf einmal wurde ich trotz korrekter Geschwindigkeit heraus gewunken. Der Polizist sagte irgendwas von "Fraktion" "Fraktion" und wies auf mein defektes Tagfahrlicht in einem Land, in dem es mehr Eselskutschen als Autos gibt.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Ich erklärte ihm dass es in Guelmim keine Ersatzbirnen gab und ich es in Agadir reparieren lassen würde.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Der Polizist wollte 30 Euro. Ich erklärte, ich habe mein letztes Geld getankt. Ich müsse nur zu meinen Freunden nach Agadir fahren.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Notgedrungen liess er mich fahren.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Irgendwo im Antiatlas schug ich mein Zelt auf und übernachtete abseits der Strasse.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Von schlafen konnte jedoch leider nicht die Rede sein. Erst krähten irgendwo in der Nähe die Megaphone einer Moschee, dann wurde über die gleichen Lautsprecher Musik abgespielt.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Als auch diese endlich vorbei war fingen Hunde an zu bellen und hörten die ganze Nacht hindurch nicht damit auf.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Völlig gerädert machte ich mich am nächsten Morgen wieder auf den Weg. 800 km lagen noch vor mir.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Erneut wurde ich an einer der zahlreichen Polizeikontrollen heraus gewunken.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Der Polizist wedelte mit dem berühmten Buch, auf dessen Titel 700 Dirham also 70 Euro Strafe steht.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
An irgend einer Stelle sei ich 100 km/h statt 80 km/h gefahren. Nun wollte er natürlich Geld. Um Sicherheit ging es nicht. Es war allen klar, dass ich nicht unsicher gefahren bin und hier selbst 160 km/h möglich seien.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Wieder erklärte ich, dass ich nicht einmal Geld für Essen oder ein Hotel habe und mein Ziel die nächste Stadt sei. Er zog mich beiseite und sagte "ok give me 200 Dirham". Natürlich ohne Rechnung.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Müde wie ich war fragte ich ihn, ob ich in seinem Polizeiauto übernachten dürfe wenn er mich schon nicht weiterfahren lassen wolle. Selbst für Korruption habe ich kein Geld.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Erschrocken wies der Beamte ab. Er solle freundlich zu jemand anders sein? Das könne er nicht mit seinem Status vereinbaren. Ich bekam meine Papiere zurück und durfte weiter fahren.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Unterwegs sammelte ich eine Tramperin ein, die auf dem Rückweg nach Holland war. 50 problemlose Kontrollen später wurden wir kurz hinter Casablanca erneut raus gezogen. Irgendwo sei ich 26 km/h statt der erlaubten 20 km/h gefahren. Nun wollte der Polizist 30 Euro von mir. Für ein zehntel des Preises hatten wir zuvor mehr gegrillte Sardinen gekauft, als wir gemeinsam essen konnten.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Ich erklärte dem Polizist, dass ich mein letztes Geld gerade für Sardinen ausgegeben habe. Obwohl ich grossen Hunger habe, dürfe er die jetzt haben. Ich drückte die fettige Tüte mit den Sardinen gegen seine saubere Uniform. Wortlos gab mir der Beamte meine Papiere zurück und winkte den Nächsten heraus. Ich liebe Afrika!!!
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Einige hundert Kilometer weiter. Ich unterhielt mich mit meiner Tramperin, genoss die karge, weite Landschaft und dachte an nichts böses, als ich mitten in der Pampa plötzlich einen Polizisten mit seiner Laserpistole liegen sah. Ein schneller Blick aufs GPS und ich erkannte, dass ich statt erlaubten 120km/h mit kriminellen 124 km/h unterwegs war. Inzwischen hatte ich die Schnauze dermassen voll. Überall diese Blutsauger. Statt auf den Verkehr und die Strasse muss man sich auf völlig irrationale und ständig wechselnde Geschwindigkeitsvorschriften konzentrieren. Bei der nächsten Kontrolle einige Kilometer weiter fuhr ich extrem dicht auf meinen Vordermann auf, damit mir kein geldgeiler Polizist vors Auto springen konnte. Als ich erwartungsgemäss von der Seite stehend raus gewunken wurde, winkte ich freundlich zurück und fuhr weiter.
 
Arbeiten wo andere Urlaub machen
Noch am Abend erreichten wir die Grenze. Die Leute mit gelben Westen, die einen vor dem Hafen heraus und zu ihrem Shop winken wollten ignorierten wir und erwarben das Fährticket erst direkt am Hafen. Dann ging es zur Passkontrolle und durch den Zoll. Ich gab dem Mann die beiden arabischen Zettel, die Mohamed bei der Einreise erhalten hatte. Ob er einen Blick ins Auto werfen dürfe? Klar. 3 Motorräder? Yes. Ich bekam den Stempel und durfte weiter fahren. Wie? Das wars schon? Niemand wollte meine gefälschten Vollmachten etc sehen? Nein noch nicht ganz. Einige Meter weiter wurden alle Autos von einem grossen LKW geröngt. Kein Problem. Mein Auto war ok nur die Papiere nicht ;-)
5 Minuten später rollten wir an Bord der Fähre und waren 2 Stunden später in Spanien. Hier genoss ich die Rückreise durch die wunderschöne Landschaft Spaniens und Frankreichs abseits der mautpflichtigen Strassen und übernachtete kostenlos im Zelt. So macht reisen Spass.
Nach 12.000 km in zwei Monaten mit dem Auto und einigen tausend mit diversen Motorrädern lieferte ich meine Ladung pünktlich in München ab. Eine Woche später erreichte mich ein Brief aus der Schweiz. Die Wegelagerer dort wollten 40 Euro von mir, da ich angeblich beim eiern mit 50 km/h 300 km über Land irgendwo mal lächerliche 5 km/h zu schnell gefahren bin. Dabei habe ich wirklich versucht, mich an alle noch so sinnlosen Vorschriften zu halten. Auf diese fiese Art wurde mir das komplette Trinkgeld, dass ich wärend meiner Arbeit als Tourguide erhalten habe, von der Polizei geklaut. Wenigstens hatte ich die genau so teure Autobahnvignette gespart.
 
Fazit: Es war trotz vielen Problemen mit der Polizei eine sau coole Veranstaltung!!! Auch wenn die meisten Leute die man unterwegs trifft solche Reisen mit günstigeren und zuverlässigeren Japanern machen war es erstaunlich zu sehen, was selbst mit dicken GS in Werkszustand möglich ist, wenn man sich nur traut. Letztendlich kommt es wie immer auf das Können des Fahrers an und nicht auf das Motorrad oder die Reifen. Hier konnten einige Teilnehmer nach nur einer Woche im Saharacamp sichtbare Erfolge vorweisen. Hut ab. Ich würde mich freun, wenn wir uns alle im nächsten Jahr wieder sehen :-)
P.S. Einige Wochenspäter meldete sich Touratech. Die Mechaniker hatten den Grund für das schlechte Startverhalten der gelben BMW gefunden: Fehlende Kompression durch defekte Ventile nach gerade einmal 6 Wochen. Totalschaden. BMW halt. Weiter gehts auf der nächsten Seite.
Werbung



 
  Diese Seite verwendet Cookies bei Nutzung.
X